Weinbergstrasse 161, CH-8006 Zürich

Zahnimplantate in Zürich bei Medicus Dental.

Ein Zahnimplantat kann man als eine künstliche Zahnwurzel bezeichnen, welche fest mit dem Kieferknochen verwächst und die natürlichen Funktionen des eigenen Zahnes ersetzt. Das Fachgebiet der Zahnmedizin, das sich mit dem Einsetzen der Zahnimplantate in den Kieferknochen beschäftigt, wird als Implantologie bezeichnet.

Placeholder image

Wie ist ein Implantat aufgebaut und wie funktioniert es?

Die modernen Zahnimplantate in Zürich gibt es in verschiedenen Längen und Breiten und sind aus biokompatiblem Titan oder Keramik gefertigt. Sie haben meist einen runden Durchmesser, um eine Zahnwurzel zu imitieren und um das Einbringen durch Spezialbohrer in den Knochen zu erleichtern.

Implantate werden nicht nur mechanisch wie ein Dübel in den Knochen geschraubt. Sie verbinden sich aufgrund ihrer Oberflächenstruktur mithilfe von körpereigenem Bindegewebe mit dem umgebenden Knochen zu einer stabilen, äusserst belastungsfähigen Einheit und sind somit eine dauerhafte Basis für Kronen und Brücken.

Implantate bestehen in der Regel aus zwei Teilen: dem eigentlichen Implantat, der künstlichen Zahnwurzel, und einem Aufbau (Abutment), welcher später je nach Indikation für eine Krone, Brücke oder Prothese aufgeschraubt wird.

 

Wann wird ein Implantat eingesetzt?

Implantate sind eine hervorragende Lösung, um nach einem Zahnverlust von einzelnen oder mehreren Zähnen die entstandenen Zahnlücken ästhetisch und natürlich zu schliessen.

Zahnlücken sollten immer geschlossen werden, um weitere Zahnbehandlungen zu vermeiden. Nicht geschlossene Zahnlücken können weitreichende negative Folgen für das gesamte Kauorgan und Kiefergelenk haben. Zudem führt der Verlust von Zähnen zum Knochenabbau, welcher weiteren Zahn- und Funktionsverlust zur Folge haben kann.

Fragen Sie Medicus Dental, Ihren Zahnarzt in Zürich, zu den Behandlungsmöglichkeiten!

Indikationen für Implantate

Fehlt nur ein Zahn und die Nachbarzähne sind gesund, ist ein Implantat eine sehr gute Alternative zu einer Zahnbrücke als Zahnersatz, denn die Nachbarzähne werden für die Aufnahme einer Brücke nicht verletzt. Es können auch mehrere Implantate nebeneinander gesetzt werden, um grössere Zahnlücken bei denen keine Brücken möglich sind, zu schliessen und um einen herausnehmbaren Zahnersatz zu vermeiden.

Viele Patienten leiden unter schlecht und locker sitzenden Prothesen. In diesen Fällen ist die Verbesserung des Halts der Prothese mithilfe von Implantaten eine optimale Lösung des Problems und verbessert die Lebensqualität der Betroffenen erheblich.

Eingesetzt werden Implantate bei:

  • Einzelzahnlücken (es fehlt nur ein Zahn, kleine Zahnlücke)
  • Freiendsituationen (es fehlen die hinteren Zähne)
  • Schaltlücken (es fehlen mehrere Zähne nebeneinander, grosse Zahnlücke)
  • zahnlosem Kiefer (Zahnprothese)

Kontraindikation für Implantate

Die zahnärztliche wissenschaftliche Forschung belegt, dass es nur noch wenig Kontraindikationen gibt, die gegen ein Zahnimplantat sprechen.

Hierzu zählen:

  • mangelnde Mundhygiene
  • nicht behandelte und akute Parodontose
  • Medikamenteneinnahmen (zum Beispiel Bisphosphonate)
  • Allgemeinerkrankungen (zum Beispiel Osteoporose)
  • Zustand nach Bestrahlung

Ist eine Behandlung mit Zahnimplantaten in Zürich bei Ihnen möglich? Fragen Sie das Team von Medicus Dental am Schaffhauserplatz!

Placeholder image

Zahnimplantate Zürich: Wann ist die Behandlung eine Alternative zum
klassischen Zahnersatz?

Die Zahnärzte von Medicus Dental in Zürich führen in der Praxis eine gründliche, individuelle Anamnese sowie eine optische und röntgenologische Untersuchung der Zähne, des Zahnfleisches und des Knochens durch. Nach der zahnärztlichen Untersuchung wird in einem persönlichen Beratungsgespräch die Möglichkeit des Einsatzes der Zahnimplantate in Zürich als Alternative zur Therapie mit klassischem Zahnersatz diskutiert.

Die Anamnese

Bei der Anamnese erhält der Zahnarzt wichtige Informationen über den Patienten, zum Beispiel über seine täglichen Gewohnheiten (wie den Genuss von Tabakwaren), Medikamenteneinnahmen (blutverdünnende Medikamente wie Bisphosphonate), Allgemeinerkrankungen, Allergien und vieles mehr.

Die zahnärztliche Untersuchung

Die Untersuchung beinhaltet die optische Beurteilung

  • der Zähne (Vitalität, Lockerungsgrad),
  • des Zahnfleisches (Gingivitis, Parodontose, Zahnfleischtaschen, Dicke des Zahnfleisches),
  • der individuellen Mundhygiene
  • und des Kieferknochens, wenn nach Zahnverlust bereits ein sichtbarer Knochenabbau vorhanden ist.

Zur Diagnose des Knochens und der optimalen Planung der Implantation werden digitale Röntgenbilder angefertigt. Die Zahnärzte von Medicus Dental in Zürich können vor Ort in Ihrer Zahnarztpraxis mithilfe modernster Röntgentechnik, der sogenannten Volumentomographie (DVT), sehr genau dreidimensionale Bilder des Kieferbereichs erstellen und so die Knochenstruktur beurteilen.

Die Beratung

Während der persönlichen Beratung durch den Zahnarzt werden die Vor- und Nachteile von Implantaten im Vergleich zur Behandlung mit herkömmlichem Zahnersatz in Zürich, wie zum Beispiel Kronen und Brücken, besprochen. Des Weiteren wird über die Risiken, beispielsweise Infektionen und andere Komplikationen, aufgeklärt und über die einzelnen Behandlungsschritte informiert.

Die Aufklärung schliesst notwendige Behandlungen im Vorfeld des Einsatzes der Zahnimplantate in Zürich, wie zum Beispiel Karies, Parodontose oder Bruxismus, mit ein. Anschliessend erhalten die Patienten von Medicus Dental in Zürich einen ausführlichen Behandlungsplan und werden über die Kosten für die Zahnimplantation informiert.

Der operative Eingriff bei Medicus Dental

Das Einsetzen des Implantats erfolgt ambulant unter lokaler Anästhesie. Es wird während eines chirurgischen Eingriffs unter schonenden und höchst hygienischen Voraussetzungen mit speziellen Instrumenten genau an der geplanten Stelle im Kieferknochen eingesetzt. Das Implantat wird anschliessend mit Zahnfleisch abgedeckt und vernäht.

Nach einer Einheilungsphase von 3 bis 6 Monaten wird diese Stelle am Kiefer wieder eröffnet und ein Käppchen (Gingivaformer) für ca. 2 Wochen auf das Implantat aufgeschraubt. Dieses dient zur natürlichen Ausformung des Zahnfleisches. Zur Herstellung der endgültigen Krone im zahntechnischen Labor wird mit Hilfselementen ein Präzisions-Abdruck genommen.

 

Vor- und Nachteile von Zahnimplantaten

Die Vorteile des Einsatzes der Zahnimplantate in Zürich sind nicht nur ästhetische Gründe. Der Aufbau, die Optik und die Funktion der modernen Implantate kommen natürlichen Zahnwurzeln und deren Zahnhalteapparat mit den Bindegewebsstrukturen sehr nahe. Im Vergleich zum normalen Zahnersatz ist die Implantologie für die gesunden Zähne eine schonende Alternative zur Zahnbehandlung, da Zahnlücken ohne Verletzung der Nachbarzähne durch das Beschleifen für Kronen oder Brücken geschlossen werden können. Die Biokompatibilität bei Titan-Implantaten ist hervorragend, da es keine allergischen oder Fremdkörperreaktionen gibt.

Zahnimplantate stören nicht beim Essen oder Sprechen und werden nicht als Fremdkörper, sondern als eigener Zahn empfunden. Prothesen verrutschen nicht mehr und geben dem Träger die gewünschte Sicherheit einer festsitzenden Prothese.

Ein Nachteil der Zahnimplantation ist die Operation mit eventuellen Komplikationen, zum Beispiel durch Infektionen im Operationsgebiet. Die Einheilung von 3 und 6 Monaten, bevor das Zahnimplantat belastet werden kann, wird oftmals als sehr lang empfunden. Bei unzureichendem Knochenangebot müssen zudem ein umfangreicher Knochenaufbau durchgeführt werden. Die Knochendefekte im Ober- oder Unterkiefer können mit eigenem oder künstlichem Knochen aufgefüllt werden (Kieferaugmentation). Im Oberkiefer muss manchmal noch zusätzlich die Kieferhöhle mit Knochen aufgebaut werden; ein sogenannter Sinuslift.

 

Die Lebensdauer von Implantaten

Die modernen Implantate aus Titan der heutigen Zahnmedizin sind so stabil, dass sie nicht zerbrechen. Ausnahmefälle hierfür wären Beschädigungen bei starkem Zähneknirschen (Bruxismus) oder bei einem Zahnunfall eine Fraktur der aufgeschraubten Krone. Die Verweildauer der Implantate im Mund hängt massgeblich von dem umgebenden Knochen ab.

Das besondere an Zahnimplantaten im Vergleich zu anderen Implantaten (Hüfte oder Knie) ist, dass sie mit dem Knochen eine Einheit bilden, aber gleichzeitig dem Mundmilieu mit einer Vielzahl von Bakterien ausgesetzt sind. Daher ist der Übergang des Implantats zum Zahnfleisch besonders empfindlich und es besteht die Gefahr, dass Bakterien einwandern und eine Infektion auslösen (Periimplantits).

Bei guter Pflege kann ein Zahnimplantat mehrere Jahrzehnte dauerhaft und nachhaltig im Mund verweilen. Die Zahnärzte von Medicus Dental in Zürich am Schaffhauserplatz empfehlen zur Prophylaxe eine jährliche zahnärztliche Untersuchung und zweimal jährlich eine professionelle Zahnreinigung bei unserer Dentalhygiene. Profitieren Sie von unserem Recall-System, für Ihre persönliche regelmässige Erinnerungen an Ihren Dentalhygiene-Termin beim Zahnarzt.

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin bei Medicus Dental in Zürich. Das gesamte Team begrüsst Sie gerne!

Medicus Dental AG

Dr. Andreas Burkhardt

Weinbergstrasse 161
CH-8006 Zürich

+41 44 363 31 30

info@medicus-dental.ch